Sie sind hier

30.03.2012
Forschungsbericht

Fremdenfeindlichkeit entwickelt sich schon in der Kindheit

Eine Auswertung von 113 Studien hat ergeben, dass Kinder vor allem im Alter von fünf bis sieben Jahren ethnische oder nationale Vorurteile entwickeln.

Die Wurzeln für fremdenfeindliche Einstellungen liegen nach Erkenntnissen des Jenaer Psychologen Andreas Beelmann in der Kindheit. Eine Auswertung von 113 Studien habe ergeben, dass Kinder vor allem im Alter von fünf bis sieben Jahren ethnische oder nationale Vorurteile entwickeln:
Gerade im Grundschulalter sei es daher wichtig, Kindern Kontakte zu Angehörigen anderer Nationalitäten zu ermöglichen. Aus Studien sei bekannt, dass es bei Kindern, die mit ausländischen Kindern befreundet sind, unwahrscheinlich sei, dass sie fremdenfeindliche Vorurteile entwickeln
Quelle: AJS-Forum 1/2012

Das könnte Sie auch interessieren

Moses Online Themenheft
Wenn aus Pflegekindern oder Kindern in Erziehungsstellen Jugendliche und junge Erwachsene werden fühlen sie sich meistens in einer unüberschaubaren Situation. Auch die Pflegeeltern / Erziehungsstellen vermissen oft eine fachlich versierte und ämterübergreifende Begleitung des Verselbständigungsprozesses. In der Praxis stoßen wir immer wieder auf fehlende Kooperation unter den Behörden, an rechtliche Regelungen und Anweisungen gebundene Mitarbeiter, ein Wust an Formularen und ungenügende Information der Betroffenen. Das hat uns dazu bewogen, dieses Themenheft herauszugeben. Erweiterte Neuauflage 2018